Veranstaltungsarchiv

Konzert 2014

O namenlose Freude

Dieser Titel signalisiert dem Musikfreund ein Konzert mit deutschen Opern – und das trifft voll zu, im Festkonzert der Gottlob-Frick-Gesellschaft am 18. Oktober 2014, 16.30 Uhr im „Mühlehof“ Mühlacker werden Höhepunkte aus deutschen Opern präsentiert. Aus Beethovens grandioser Freiheitsoper „Fidelio“ werden die Ouvertüre und Glanzstücke wie die Arie des Rocco „Hat man nicht auch Gold beineben“, die Arie der Leonore „Abscheulicher wo eilst Du hin“, die ergreifende Szene des Florestan “Gott! Welch Dunkel hier“, das Terzett Leonore/Florestan/Rocco „Euch werde Lohn in besseren Welten“ und das jubelnde Duett Leonore/Florestan „O namenlose Freude“ geboten.

Als Inbegriff der deutschen Oper gilt „Der Freischütz“ von Carl Maria von Weber. Aus dieser Perle der Romantik erklingen die Arie des Max „Durch die Wälder durch die Auen“, das gespenstische Stück des Kaspar „Schweig, schweig“ und die Arie der Agathe „Wie nahte mir der Schlummer“.

Aus der Oper „Martha“ von Friedrich von Flotow werden solche Ohrwürmer wie die Arie des Lyonel “Ach so fromm, ach so traut“, das Duett Lyonell/Plumkett „Ja seit früher Kindheit Tagen“ und das gefühlvoll, ergreifende Lied der Martha „Letzte Rose“ erklingen.

Als Gesangssolisten konnten mit Miriam Portmann, Sopran, Clemens Bieber, Tenor und Claudius Muth, Bass, junge Künstler gewonnen werden, die bereits an bedeutenden Opernhäusern beachtliche Erfolge feiern konnten. Der instrumentale Teil wird vom Heilbronner Sinfonie Orchester unter seinem Dirigenten Peter Braschkat in bewährter Weise übernommen.

Insgesamt also ein Programm, das mit seiner Zugkraft den Titel: O namenlose Freude sicherlich auf‘s Schönste erfüllen wird.